Translater:


Globalisierung: Die Ignoranz der Fakten

"Es gibt auch einige Verlierer der Globalisierung" räumt die Kapitallobby ein. Welch ein Hohn! Was für eine ungeheuerliche Untertreibung!

Trotz des seit 1980 anhaltenden wirtschaftlichen Niedergangs in den Hochlohnländern verkauft das privilegierte Establishment die Globalisierung ungeniert als Erfolgsgeschichte. Wie sie das anstellen? Ganz einfach: Indem sie Statistiken bis zur Unkenntlichkeit "bearbeiten" und frisieren. Oder anders ausgedrückt: Indem sie aus Weiß Schwarz machen.

 

1. Der Trick mit der Arbeitslosenstatistik!
Deutschland verfügt über ein Potential von etwa 50 Millionen Erwerbstätigen. Aber es gibt nur gut 30 Millionen versicherungspflichtige Arbeitsplätze (darunter verbergen sich viele schlecht bezahlte Stunden- und Teilzeitjobs, Leiharbeit usw.). Der Fehlbedarf ist offensichtlich.
Um die Volksseele nicht zu verschrecken und um Beschäftigungserfolge vorzuweisen, rechnet man sich die Fakten schön. So werden zum Beispiel Langzeitarbeitslose, die über 58 Jahre alt sind, gar nicht erst mitgezählt (es sind einfach zu viele). Ebenso wie diejenigen, die krank oder geringfügig beschäftigt sind, keinen Hartz-IV-Anspruch haben usw.. Eine ausführliche Abhandlung darüber finden Sie
hier. Interessant wäre es zu wissen, wieviele tariflich bezahlte Vollzeitjobs es tatsächlich gibt. Aber solche Elendszahlen bleiben offensichtlich geheim.

 

2. Der Trick mit dem Wohlstandszuwachs!
Weil man Menschen anscheinend für blöd hält, versucht man ihnen auch bezüglich der Einkommensentwicklung etwas vorzugaukeln. Zum Beispiel, indem man die Inflationsrate nicht berücksichtigt, mit Brutto- statt mit Nettolöhnen agiert, Milliardäre in den Durchschnittslohn mit einbezieht usw.. Rechnet man fair, verzeichnen fast alle alten Industrienationen seit 1980 einen deftigen Einkommensrückgang. Nicht nur Verkäufer, Schlachter, Fernfahrer, Elektriker usw. sind davon betroffen, den Niedergang spüren auch Akademiker - Ärzte, Apotheker, Lehrer, Juristen, Architekten, Ingenieure. Sie glauben mir nicht und wollen es genauer wissen? Bitte...
Zu bedenken ist, dass sich seit 1980 die Produktivität verdoppelt hat. Die Nutzen des technologischen Fortschritts und der Arbeitsverdichtung sind vollkommen verpufft! Einfach unglaublich!

 

3. Der Trick mit der Kleinrechnung der Inflationsrate!
Auch die Inflationsrate lässt sich prima manipulieren bzw. schönrechnen. Derzeit wird die Inflationsrate in Deutschland mit 0.5 Prozent angegeben - ich sehe sie dagegen eher bei drei bis vier Prozent.
Was mit der niedrigen Inflationsrate bezweckt wird, liegt auf der Hand: Sie vereitelt den Anspruch auf stärkere Lohnzuwächse und täuscht einen Wohlstandszuwachs vor, den es in Wahrheit gar nicht gibt. Und sie legitimiert die EZB, die Billiggeldschwemme (Nullzinspolitik) ungeniert fortzusetzen.
Geht's auch ausführlicher?
Sicher...

 

4. Volksverdummung pur: "In 25 Jahren gab es ein Wohlstandsplus von 27.000 Euro!"
Für wie dumm und naiv hält man uns eigentlich? Besitzen manche Wirtschaftsexperten überhaupt kein Schamgefühl mehr? Gestern wurde den Fernsehzuschauern in einer Doku allen Ernstes untergejubelt, die Globalisierung hätte von 1990 bis 2014 zu einem Wohlstandsgewinn von 27.000 Euro geführt.
Geht's noch? Wie schräg ist das denn? Wie der gute Mann auf diese Traumzahlen kommt, hat er leider nicht verraten. Ich vermute, er hat sie vom BIP (Bruttoinlandsprodukt) abgeleitet. Und dabei nicht die Inflationierung berücksichtigt und auch die Nettolohn- und Kaufkraftentwicklung außer Acht gelassen.

Aber selbst bei einer ehrlichen Bewertung der Inflationsrate taugt das Bruttoinlandsprodukt nicht als Indikator für die Veränderung der Lebensverhältnisse. Weil darin ein Sammelsurium von wirtschaftlichen Leistungen einbezogen werden, ganz gleich ob sie sinnvoll oder kontraproduktiv sind. Otto Normalbürger hat zum Beispiel herzlich wenig davon, wenn Unsummen zunehmend in die Werbung, den Warentourismus, die Sanierung von EU-Staaten, die Aufnahme von Wirtschaftsasylanten oder die eskalierende Bürokratie und juristische Auseinandersetzungen fließen. Zu allem Überfluss werden auch noch die Berechnungsformeln zur Ermittlung des BIP hin und wieder geändert ("der Zeit angepasst"). Verlässliche Vergleiche sind somit kaum möglich.

Auch der deutsche Handelsbilanzüberschuss (2014 betrug er 310 Milliarden Euro), an dem sich Globalisierer so gerne berauschen, bedeutet herzlich wenig - falls die Zahlen überhaupt stimmen. Die Frage ist doch: Was geschieht mit diesem Überschuss (er müsste sich im Laufe der Jahrzehnte auf mehrere Billionen Euro aufgeschaukelt haben)? Hat der Durchschnittsbürger auch nur den kleinsten Vorteil davon? Wo ist das viele Geld gelandet? Wurde es am Ende verwendet, um sich an ausländischen Konzernen zu beteiligen oder im Ausland riesige Werke zu errichten (um die teure deutsche Produktion mehr und mehr auslagern zu können)? Was unterm Strich zählt, ist nicht das BIP oder der Handelsbilanzüberschuss, sondern die reale Entwicklung der Erwerbseinkommen, des Wohlstands, des Lebensstandards. Alles andere ist Augenwischerei (Volksverdummung).

 

5. Die Globalisierung führte zur Billiggeldschwemme!
Wer auch heute noch die Globalisierung als wohlstandsfördernd preist, ist meines Erachtens ein Träumer, ein Lobbyist oder aber er hat schwere Wahrnehmungsprobleme. Denn es ist doch längst erwiesen: Das Kartenhaus der unkontrollierbaren Globalisierung (des Turbokapitalismus) kann nur noch über eine gigantische Billiggeldschwemme vor dem Zerfall gerettet werden. Nur über das abenteuerliche Konjunkturprogramm "Null-Zins-Politik" wird der Zusammenbruch der Weltwirtschaft aufgehalten. Aber wie lange kann das noch gutgehen, wie kommt man aus dieser Nummer wieder raus? Die Billiggeldschwemme ist wider jegliche Moral, sie untergräbt die Grundsätze der Marktwirtschaft und täuscht die Regierungen und die Menschheit über den Ernst der Lage. Ich fürchte, das wird böse enden.

 

6. "Jedes Land sollte das produzieren, was es am besten kann!"
Ist es nicht süß, wie noch immer an den jahrhundertealten Dogmen der Herren Smith und Ricardo festgehalten wird? Dabei ist der verstaubte Lehrsatz aus der Urzeit des Kapitalismus durch die Praxis längst widerlegt. Außer einigen exotischen Nahrungs- und Genussmitteln lässt sich heute nahezu alles überall auf der Erde produzieren, in gleicher Qualität. Es geht nicht mehr um das "Besser", es dreht sich nur noch um das "Billiger"! Die Produktion von Textilien, von TV-Geräten, von Kameras, Handys, Büromaschinen usw. hat sich von Deutschland nicht ins ferne Ausland verlagert, weil die Menschen anderenorts es besser können als wir, sondern weil sie es billiger machen.
Darum ging es Adam Smith und David Ricardo aber absolut nicht (damals war das Lohnniveau weltweit recht einheitlich auf niedrigem Niveau). Smith und Ricardo, die sich heute nicht mehr wehren können, als Rechtfertigung für das neuzeitliche Lohn- und Steuerdumping zu missbrauchen, scheint mir mehr als erbärmlich.

 

7. "Wir müssen mehr umverteilen!"
Da es immerhin eingestanden wird, dass es auch "einige" Verlierer der Globalisierung gibt, wird von Wirtschaftsexperten generös eine stärkere Umverteilung gefordert. Das klingt gut, ist es aber nicht.
Denn Umverteilungen gehen nun einmal grundsätzlich zu Lasten der Normal- und Besserverdiener. Die wirklich Reichen und Vermögenden bekommt man nicht zu fassen. Denn die würde man bei einer zu hohen Abgabenlast lediglich aus dem Lande vergraulen (was absolut kontraproduktiv wäre). Schon viele Staaten haben sich an "Reichensteuern" abgearbeitet und sind kläglich gescheitert.
Aber auch die Normal- und Besserverdiener lassen sich nicht unbegrenzt melken. Je höher die Abgabenlast, desto geringer die Leistungsbereitschaft. Irgendwo gibt es für jeden Menschen eine Schmerzgrenze. Wenn Arbeit nicht mehr lohnt, zieht man die Konsequenzen (macht auf Hartz IV oder geht ins Ausland).
Schon heute geht es vielen Hartz-IV-Familien besser als Doppelverdienerhaushalten. Will man dieses asoziale Unrechtssystem noch weiter pervertieren? Den Ruf nach mehr Umverteilung bewerte ich als inszeniertes Ablenkungsmanöver: Es werden Scheinlösungen geboten, um am absurden Freihandelswahn (an der Globalisierung) weiter festhalten zu können.

 

Nachtrag 2. Dezember 2018:
Im Abschlusskommuniqué des gerade beendeten G-20-Gipfels wird der Protektionismus (Zollschutz) nicht mehr geächtet!
Endlich! Eine Zeitenwende findet statt, eine neue Ära wird eingeläutet. Für diesen entscheidenden Paradigmawechsel habe ich 30 lange Jahre gekämpft. Die Einsicht reift: Ein Produkt, das wegen eines 20-30prozentigen Zolls nicht mehr gekauft wird, hat es nicht verdient, importiert zu werden! Früher oder später wird jeder erkennen: Über den Zoll (und über Konsumsteuern) lässt sich ein Sozialstaat weit besser fianzieren als über erdrückende Lohnnebenkosten. Der erste Schritt auf dem Weg zu einer gerechteren Welt, einer faireren Globalisierung, ist damit getan.

 


Übrigens:
Wem nützt der stetig brodelnde globale Unterbietungswettbewerb?

Profitiert der Verbraucher oder gar die Menschheit davon, dass Preise immer weiter runtergeknüppelt werden? Eben nicht, wie die paradoxen Lohnentwicklungen in den Industrienationen eindrucksvoll belegen. Wie kann es sein, dass sich seit 40 Jahren die inflationsbereinigten Nettolöhne selbst im deutschen Exportwunderland im Sinkflug befinden, wo doch eigentlich die genialen produktiven Fortschritte weit mehr als eine Verdoppelung hätten erbringen müssen?

In diesem Kontext darf es wohl statthaft sein darüber nachzudenken, wie dieser schleichende Niedergang zu erklären ist. Was also bewirkt der globale Dumpingwettbewerb? Um es vorwegzunehmen: auf breiter Front nichts Gutes! Denn zunächst einmal werden dabei die Arbeitnehmer in die Mangel genommen. Wegen der weltweiten Konkurrenz stehen fast alle Werktätigen im direkten Wettbewerb mit den Niedriglohnländern. Da gibt es kaum ein Entkommen - es sei denn, man würde über angemessene Zölle eine wirksame Schutzbarriere schaffen. Dieses perverse globale Lohndumpingsystem macht Konzerne reich - auf Kosten des Fußvolks. Tesla hat zum Beispiel in diesem Jahr seinen Marktwert bereits verfünffacht, die anderen US-Giganten (Amazon, Apple, Microsoft usw.) immerhin verdoppelt. Man sieht also, wohin das Geld fließt.

Aber der globale Unterbietungswettbewerb hat noch ganz andere Auswirkungen: Er befeuert die Kriminalität! Und damit meine ich nicht nur die übliche Steuerhinterziehung (Stichwort Steueroasen), an die die Menschheit sich bereits weitgehend gewöhnt hat (weil Regierungen keine Anstalten machen, das ruchlose Treiben zu beenden). Noch Ärger als die Steuerflucht ist der stete Druck auf alle Wirtschaftsbetriebe (weltweit), preislich konkurrenzfähig zu bleiben. Um nicht unterzugehen werden zahlreiche Unternehmen zu Betrügern, indem sie sich zum Beispiel über vorgetäuschte Exporte Mehrwertsteuerrückzahlungen erschleichen. Der Steuerschaden dieser Karusselgeschäfte soll sich für 2019 innerhalb der EU allein auf ca. 60 Milliarden Euro belaufen. Gesetzestreue Hersteller und Händler stehen mit diesen Kriminellen im Wettbewerb. Also müssen auch sie sparen. Das geschieht dann beim Personal (Leistungsverdichtung) oder aber über zahlreiche andere Tricks. Zum Beispiel, dass man in Produkte minderwertige Teile einbaut, mit Produktplagiaten oder II.-Wahl-Artikeln handelt, Hehlerware usw. vertreibt. Ich möchte hier keine unnötigen Anregungen liefern - aber seien Sie sich gewiss: Es ist ein Spiel ohne Grenzen, es eröffnen sich immer neue Möglichkeiten des Betrugs. Daher meine Befürchtung: Falls das globale Unterbietungssystem nicht über Zölle eingedämmt wird, werden am Ende nur solche Firmen/Konzerne überleben, die am raffiniertesten kriminelle Energie entwickeln bzw. bestehende Gesetze missachten.

Welche schlimmen Auswirkungen das globale Unterbietungssystem allgemein hat, sieht man bereits in der Nahrungsmittel- und Fleischproduktion. Da werden zum Beispiel gesunden Küken Antibiotika verabreicht, damit sie schneller wachsen und innerhalb von drei Wochen schlachtreif sind. Und dann wundert man sich später, wenn Patienten sich im Krankenhaus multiresistente Keime einfangen, die jährlich zigtausende Todesopfer fordern (weit mehr als durch Corona). Auch die unsägliche Massentierhaltung, die Monokultur auf den Feldern, die irre Subventionierung der Landwirtschaft sind alles Folgen eines sich verheerend auswirkenden globalen Dumpingsystems. Das Seltsame: Beim Verbraucher kommt diese staatlich geförderte Preisdrückerei gar nicht an. Weil er in das System über den Lohn eingebunden ist, gehört er zu den großen Verlierern - auch wenn Politik & Medien gerne ein ganz anderes Bild vermitteln. Ich wundere mich immer, wenn süffisant Erfolge gefeiert werden ("Noch nie ging es uns so gut wie heute!"). Man proklamiert einen tollen Anstieg der Reallöhne und räumt im gleichen Atemzug ein, dass immer mehr Durchschnittslöhner ihre Miete nicht zahlen können. Liebe Propagandaleute: Die Miete ist nun einmal ein realer Kostenfaktor, sie gehört zu den Lebenshaltungskosten. Die Behauptung, "der Wohlstand wachse unaufhörlich und gleichzeitig werden die Mieten unbezahlbar" beißt sich irgendwie. Das passt nicht zusammen. Aber die undurchschaubere Berechnung der Inflationsrate ist schließlich auch Bestandteil der allgemeinen Verschleierungstaktik. Die Formel "Nettolohn - Inflationsrate = Reallohn" verführt zur Bagatellisierung der jährlichen Preissteigerungsrate. Das zahlt sich wiederum aus bei Lohnverhandlungsrunden und der Bestimmung des Leitzinses. Weitergehende Ausführungen …

 

 

Eine herzliche Bitte: Sollte Ihnen dieser Artikel (http://www.globalisierung-welthandel.de/fakten.html) gefallen haben, empfehlen Sie ihn bitte weiter. Denn nur die allgemeine Aufklärung der Bevölkerung ebnet den Weg für notwendige Veränderungen. Es dankt Ihnen Manfred J. Müller  

 

Lesenswert! Hintergrund & Analyse (alles werbefrei):
Die Nachteile der Globalisierung
Ist der Kapitalismus reformierbar?
Ist die Globalisierung Basis unseres Wohlstandes?
Sind EU und Weltwirtschaft nur über eine Billiggeldschwemme zu retten?
Protektionismus - das verlogenste Kapitel der Welt!
Fake News verbreiten immer nur die anderen!  
Welche Auswirkungen hat die Globalisierung?
Alle Macht den Kosmopoliten?
Der Neoliberalismus als Antwort auf die Globalisierung?
Der Fluch der langen Lieferketten …
Fachkräftemangel trotz hoher Zuwanderung und Massenarbeitslosigkeit?
Der politische Gegner, der böse Populist …
Das Netzwerk neoliberaler Propaganda …
Globalisierungsforum: Heiße Themen rund um die Globalisierung!
Die Ursachen der Globalisierung
Ursachen und Folgen der Weltwirtschaftskrisen
Treibt uns die Globalisierung in den Ruin?
Trügerische Definition - der schäbige Versuch, die Globalisierung schönzureden ...

75 Vorurteile und Irrlehren bilden das Fundament unserer Politik!
Auf diese 75 Propagandaphrasen ist mehr oder weniger alles aufgebaut. Aufgrund dieser falschen Heilslehren verzeichnen wir seit 40 Jahren einen schleichenden Lohnrückgang und eine Vervielfachung der ungeschönten Arbeitslosenzahlen. Werden diese Täuschungsmanöver nicht endlich aufgearbeitet und abgebaut, wird man die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise schwerlich in den Griff bekommen. Denn schon jetzt soll die Coronakrise Deutschland bis Ende 2020 bis zu 1,5 Billionen Euro kosten. Einfach immer weiter neues Geld generieren und Zinsen in den Minusbereich abdriften zu lassen - das kann auf Dauer nicht gutgehen.

 

Home (Eingangsseite www.globalisierung-welthandel.de)
Impressum
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Publizist).

Der auf dieser Seite wiedergegebene Text
ist die Zusammenfassung einer Studie im Rahmen einer Initiative für mehr Aufrichtigkeit, Anstand und Respekt in den politischen Medien. Erstveröffentlichung Flensburg. 4. November 2016

 

 

"Die Corona-Krise beweist einmal mehr, dass ich mit allen meinen schon vor Jahren und Jahrzehnten aufgestellten Thesen und Prophezeiungen richtig lag!" (Manfred Julius Müller)

 

Welche wirtschaftlichen Konsequenzen muss Deutschland aus der Coronakrise ziehen?

Nun beginnt der zähe Kampf gegen Vorurteile, Irrlehren, Schönfärbereien und verschleppte Reformen. Ein "Weiter-So!" kann und darf es nach Corona nicht geben. Denn wenn sich grundlegend nichts ändert, droht ein Kollaps der Weltwirtschaft. Dann werden im- und exportabhängige Staaten zu drastischen Maßnahmen greifen müssen (Währungsreformen, Hyperinflationen, Vermögensabgaben, Steueranhebungen, höhere Sozialversicherungsbeiträge, Kürzungen der Sozialhilfen usw.).

 

••• NEU:

Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise
Zerbricht jetzt die verlogene, konzernfreundliche Welt des Gesinnungsjournalismus?
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro

Weitere Infos zum Buch.

Das Coronabuch liefert allumfassende, leicht verständliche Erklärungen für das raffinierte Zusammenspiel der kontraproduktiven Kräfte und Strömungen. Es überzeugt durch seine stichhaltigen Argumente. Es zeigt auf, wo angesetzt werden müsste, um unsere Welt nachhaltig zu ändern. "Die Wandlung Deutschlands nach der Coronakrise" bietet ein plausibles Gesamtkonzept und verliert sich nicht in widersprüchlichen, realitätsfernen Einzelmaßnahmen.